Ja zur Massentierhaltungs-Initiative

Grüne – Bäretatze Kölliken empfehlen ein Ja zur Massentierhaltungsinitiative.

Die Initiative setzt sich für mehr Tierwohl in der Schweizer Landwirtschaft ein. Sie möchte, dass Nutztiere ihr kurzes Leben hierzulande nicht in grossen, fabrikähnlichen Mastbetrieben verbringen müssen. Konkret bedeutet dies, dass alle Schweizer Betriebe mit Tierhaltung in 25 Jahren folgende Bedingungen erfüllen müssen:

  • Tierfreundliche Unterbringung und Pflege mit mehr Platz pro Tier, Einstreu, der Möglichkeit zum Spielen und einer artgerechten Fütterung
  • Zugang ins Freie mit täglichem Weidegang und langsamer wachsende Rassen
  • Schonende Schlachtung mit kurzen Transportwegen, besserer Kontrolle des Betäubungsverfahrens und schonende Schlachtmethoden
  • Maximale Gruppengrösse pro Stall und weniger Tiere pro Hektar Weidefläche

Damit nicht einfach Massentierhaltungsprodukte aus dem Ausland importiert werden, fordert die Initiative, dass importierte Tierprodukte den neuen Schweizer Standards entsprechen.

Warum Bio noch viel mehr für das Tierwohl leistet, erklärt dieser Blogbeitrag von Bio Suisse.

Warum Bio Suisse als Dachverband der Schweizer Biobäuer:innen die Initiative unterstützt, wird auf dieser Seite erklärt.

Weitere Infos

Seite der Initiant:innen

Seite der Gegner:innen

Veröffentlicht von Martin Bossard

Mensch. Engagierter Weltbürger. Schweizer mit Wiener Wurzeln. Kölliker.

%d Bloggern gefällt das: