Kandidat*innen gesucht für Wahlen Gemeinderat und Kommissionen

Am 26. September 2021 finden in Kölliken Gesamterneuerungswahlen statt. Gewählt werden:

  1. Gemeinderät*innen
  2. Gemeindeammann, Gemeinde-Amme
  3. Vizeammann, Vize-Amme
  4. Finanzkommission
  5. Steuerkommission und Ersatzmitglied
  6. Stimmenzähler*innen und Ersatzmitglieder

Grüne – Bäretatze Kölliken suchen und unterstützen Kandidat*innen für die genannten Ämter, welche eine grüne Politik im Sinn der Statuten der Bäretatze machen wollen.

Wir sind bereit, deinen Wahlkampf ideell, personell und finanziell zu unterstützen. Wir wissen, wie er zu gewinnen ist. Wir freuen uns auf deine Kandidatur!

Mehrere unserer Mitglieder weisen Erfahrungen im Gemeinderat und Kommissionen auf und sind gerne bereit, dich bei der Arbeit zu unterstützen. Auch die Grünen Aargau und Schweiz können Informationen und Ressourcen zur Verfügung stellen.

Bist du interessiert? Dann nimm bitte per Mobile 076 389 73 70 oder mit unten stehendem Formular Kontakt mit uns auf:

Pestizide und Klima: 3x JA

Drei Fragen und vier Antworten zu den Abstimmungen vom 13. Juni

Erstens: Warum stellen viele Bauern häufig drei NEIN-Plakate auf? Weil sie den Ernst der Lage weder beim Klima noch bei den Pestiziden begriffen haben.

Zweitens: Warum lassen die die grossen Pestizid-, Dünger- und Futtermittel-Händler immer Bauern für sich sprechen und treten kaum je selber in Erscheinung? Weil Bayer, Syngenta und Fenaco glauben, dass die Leute das nicht merken und sich für viel Geld für dumm verkaufen lassen.

Drittens: Warum sprechen Pestizid-Befürworter immer vom angeblich kleinen Bio-Marktanteil? Weil sie nicht sagen wollen, dass schon 80% der Konsument*innen mehrmals monatlich Bio konsumieren. Darum, liebe Bäuerinnen und Bauern: Eure Kund*innen sitzen schon im Bio-Zug. Steigt ein und hört auf, ständig mit der Stopp-Kelle zu winken!

Viertens: Damit wirklich alle verstehen, wohin die Reise geht, lautet die vierte Antwort auf die drei Fragen: am 13. Juni 3x JA für gesunde Lebensmittel und ein gesundes Klima.

Mehr Infos

PestizidInitiative

Trinkwasser-Initiative

CO2-Gesetz

Grüne Schweiz – 3x JA für Klima und Biodiversität

7 Mythen zu Pestiziden

Abstimmungsinformationen des Bundes mit Filmen

Interessanter Blog Heidismist zum Thema Pestizide (und vielem mehr). Neuste Beiträge:

Nein zum Verpflichtungskredit Wallenmatt-Überbauung

Läge die Wallenmatt in einer Stadt, würde sie als Erholungsgebiet oder Parkanlage geschützt. Grosse Grünflächen würden zur Milderung der Klimakrise als kühlende Zonen bewahrt und ausgestaltet. Und müsste man sie zur Not wirklich überbauen, würde man sie wegen der Nähe zu Bach und Bahnhof autofrei, kinder- und fussgängerfreundlich gestalten.

Nun liegt wie aus der Zeit gefallen ein Grossprojekt mit 77 Wohnungen und 125 Parkplätzen vor. Dieses wird sowohl das hoch belastete lokale Strassennetz als auch die Schulinfrastrukturen noch mehr überlasten.

Bäretatze – Grüne Kölliken haben sich in den Zonenplanungen der Achtziger und Neunziger Jahre vergeblich gegen die überdimensionierten Einzonungen gewehrt, unter anderem auch im Gebiet Wallenmatt. Der anschliessende jahrzehntelange Rechtsstreit um den Gestaltungsplan hat zwar für juristische Klarheit gesorgt. Aber das Resultat vermag nicht zu befriedigen, weil sich die Dinge im neuen Jahrtausend wesentlich geändert haben. Leute ziehen für die grüne Umgebung auf das Land, das Klima bereitet zu Recht Sorge und erfordert „Lifere statt Lafere“, und nicht mehr das Auto, sondern der Mensch und eine lebenswerte Umgebung stehen im Zentrum jeder Ortsplanung.

Bäretatze – Grüne Kölliken empfehlen ein Nein bei der Referendumsabstimmung „Verpflichtungskredit Erschliessung Wallenmatt“. Dies ermöglicht einen Neustart und eine Gestaltung, die nicht nur Wohn- und Parkraum, sondern Lebensraum für Mensch und Natur bietet.

Nachtrag: Die Gemeinde lehnte die Finanzierung mit 246 Ja zu 536 Nein klar ab.

Gemeinderat setzt Klimaleitfaden in Kraft

Aufgrund eines Überweisungsantrags von Grüne – Bäretatze Kölliken vom 17. Mai 2019 zum Themenbereich „Klimawandel“ hat der Gemeinderat Kölliken beschlossen, die Fragen durch eine Arbeitsgruppe Umweltschutz bearbeiten und prüfen zu lassen.

Der Auftrag dieser Arbeitsgruppe bestand darin, darzulegen, was in der Gemeinde Kölliken bereits realisiert wurde, eine Auslegeordnung von Zielen und möglichen Massahmen für den kommunalen Klimaschutz zu erstellen und dem Gemeinderat in einem Massnahmenplan aufzuzeigen, welche Massnahmen im Hinblick auf die Klimaschutzziele 2030 zu treffen sind und ob in der Gemeinde der „Klimanotstand“ ausgerufen werden soll.

Die fünfköpfige Arbeitsgruppe unter der Leitung von Gemeinderat Michael Müller hat im Zeitraum vom 11. Oktober 2019 bis Ende Januar 2020 in mehreren Sitzungen den vorliegenden Massnahmenplan erarbeitet. Strukturiert nach dem Kontenplan des Gemeindehaushalts wurden die Themen Energie, Verkehr, Wasser, Konsum und Entsorgung, Land- und Forstwirtschaft, Bauwesen und Raumplanung, Biodiversität im Siedlungsraum und öffentliche Bauten analysiert. Für jedes Thema wurden Ziele formuliert, mögliche Massnahmen bewertet und priorisiert. Weiter wurde aufgezeigt, mit welchen Kennzahlen die Fortschritte der Klimaschutzbestrebungen gemessen und überwacht werden können.

Daraus resultierend wurden Handlungsempfehlungen an den Gemeinderat formuliert, damit dieser seine Verantwortung betreffend Klimaschutz wahrnehmen und geeignete Massnahmen zum Schutz von Mensch und Umwelt umsetzen kann.

Der vorliegende Leitfaden Klima und Energie der Gemeinde Kölliken fasst die erarbeiteten Massnahmen, deren Umsetzungshorizont sowie die dazugehörigen Mess- und Überwachungswerkzeuge übersichtlich zusammen.

Abstimmungen, Parolen

Kantonale Volksabstimmungen am 27. September 2020

  • Ja zum Energiegesetz. Mehr…
  • Ja zur Neuorganisation der Führungsstrukturen der Volksschule 

Eidgenössische Volksabstimmungen vom 27. September 2020

  • Ja zum Vaterschaftsurlaub. Mehr…
  • Nein zur Begrenzungsinitiative. Mehr…
  • Nein zum Jagdgesetz. Mehr…
  • Nein zum Steuerbonus für reiche Eltern
  • Nein zu Kampfjets. Mehr…

Eidgenössische Volksabstimmung vom 29. November 2020

  • Ja zur Konzernverantwortungs-Initiative. Mehr…

Arbeitsgruppe Klima liefert Bericht ab

Am 16. Januar 2020 hat die AG Klima einen umfangreichen Bericht an den Gemeinderat abgeliefert. Die AG analysierte die Möglichkeiten der Gemeinde, definierte Handlungsfelder und machte Vorschläge, wo die Gemeinde aktiv werden kann.

HandlungsfelderBearbeitung
EnergieDominik Graber, Mario Schegner
VerkehrMartin Bossard
WasserMichael Müller
Konsum, Abfallwesen, EntsorgungMartin Bossard
LandwirtschaftChristian Hochuli
ForstwirtschaftDominik Graber
Bauwesen, RaumplanungRuedi Lüthi
Natur und Biodiversität im SiedlungsraumRuedi Lüthi
Öffentliche BautenChristian Hochuli
Partizipation und KommunikationMartin Bossard

Die Empfehlungen gehen nun an den Gemeinderat:

  1. Klimanotstand ausrufen
  2. Anliegen des «Klimanotstands» explizit beschliessen und aufnehmen
  3. Kenntnisnahme Bericht der AG Umweltschutz, Umsetzung der Massnahmen
  4. Kommission Landwirtschaft und Umwelt: Aufgaben, Aufträge definieren
  5. Brief an Schulpflege
  6. Teilnahme an der Aktion «Klimaoase» des Kantons
  7. Überprüfung und Vervollständigung dieses Berichts durch Fachleute

Gemeinderat beruft Arbeitsgruppe Klima ein

Der Gemeinderat hat sich an seiner Sitzung vom 15. Juli 2019 entschlossen, eine Arbeitsgruppe „Klima“ zu bilden. Ihr gehören folgende Mitglieder an:

  • Michael Müller, zuständiger Gemeinderat, Leitung
  • Martin Bossard, Initiant
  • Dominik Graber, Forstingenieur
  • Christian Hochuli, Landwirt
  • Ruedi Lüthi, Gartenbauer

Je nach Bedarf und Auftrag kann die Arbeitsgruppe weitere Personen zur Beratung beiziehen (z. Bsp. aus der Ortsbürgerkommission, dem Forstbetrieb Kölliken-Safenwil, der Abteilung Bau, usw.).

Der Auftrag dieser Arbeitsgruppe umfasst zurzeit folgende Punkte:

  • Bearbeitung des Überweisungsantrages, resp. der Anträge zu Handen des Gemeinderates
  • Schaffung einer Auslegeordnung betreffend der angestrebten Ziele i.S. kommunaler Klimaschutz (das Mach-, bzw. Umsetzbare vom Wünschbaren trennen).
  • Eruieren möglicher und tatsächlich realisierbarer Massnahmen, welche auf kommunaler Ebene, sprich in der gesetzlichen und örtlichen Zuständigkeit und Kompetenz der Gemeinde liegen.
  • Aufzeigen der in der Gemeinde Kölliken bereits heute praktizierten und umgesetzten Massnahmen zu Gunsten der vorliegenden Klimathematik.
  • Ausarbeitung eines abschliessenden Konzepts inklusive Massnahmenplan zur weiteren Bearbeitung durch den Gemeinderat bis spätestens zum 2. Dezember 2019.

Kölliken geht auf den Klima-Weg

Soll Kölliken den Klima-Notstand ausrufen? Was ist zu tun? Viele Gemeinden und einige Kantone haben den Notstand bereits ausgerufen. Die Lage ist Ernst: Der Temperaturanstieg in der Schweiz beträgt bereits rund 2 Grad und kann bis Ende Jahrhundert mehrere Grad mehr betragen. Einen Vorgeschmack auf die Hitze und Trockenheit haben wir im Sommer/Herbst 2018 erhalten. Die gestrige Gemeindeversammlung hat mit 33 zu 19 einem Klima-Antrag der Bäretatze zugestimmt – herzlichen Dank!

Hier der Text:

Antrag an den Gemeinderat (§ 28 Gemeindegesetz)

1. Erste grobe Übersicht an der Wintergemeinde: Was ist auf Stufe Gemeinde punkto Klimawandel zu tun?

2. Antwort auf die Frage: Ist der Klimanotstand auszurufen?